REGELN
Hier findest Du von TeBe die Platz- und Spielordnung sowie die kurze Erklärung zum „Einhängen“ Deiner Spielmarke. Des Weiteren findest du hier die Ranglistenordnung, falls du jemanden fordern willst oder selbst gefordert wirst.
 

Dieses Brett hängt in Deiner Garderobe. Daran hängt Deine Marke, mit Deinem Namen und einer Ziffer. Du nimmst Deine Marke und hängst sie an das Spielbrett auf der Terrasse und nach Deinem Match oder Training an das Garderobenbrett zurück.

Spielen mit Gästen web

PLATZORDNUNG
Die Benutzung der Tennisplätze, des Clubhauses und der Umkleideräume ist nur Mitgliedern und ihren eingeführten Gästen gestattet.
Für unbedingte Sauberkeit auf der gesamten Tennisanlage ist zu sorgen. Tennisunterricht darf nur der vom Vorstand bestellte Tennislehrer erteilen. Die interessierten Mitglieder müssen sich mit diesem direkt in Verbindung setzen.
Hunde müssen an der Leine geführt werden; sie dürfen auf keinen Fall auf die Spielplätze mitgenommen werden.
 
VEREINSREGELN UND SPIELORDNUNG
  1. Die Benutzung der Einrichtungen des Klubs ist nur Mitgliedern und ihren  Gästen gestattet.
  2. Es ist auf Sauberkeit auf der gesamten Tennisanlage zu achten.
  3. Tennisunterricht dürfen nur vom Vorstand bestellte Tennislehrer erteilen. Interessierte Mitglieder setzen sich direkt mit dem/der Trainer/in Verbindung. Unterricht an Nichtmitglieder bedürfen der Zustimmung des Vorstandes; er darf nur in schwach frequentierten Zeiten stattfinden und es ist die Gastgebühr zu entrichten.
  4. Hunde sind an der Leine zu führen, sie dürfen auf Kinderspiel- und Tennisplätze nicht mitgenommen werden.
  5. Spielberechtigt sind aktive Mitglieder, die ihren Mitgliedsbeitrag entrichtet haben.
  6. Jedes spielberechtigte Mitglied erhält eine mit seinem Namen versehene Spielmarke. Diese darf nicht übertragen werden. Nur mit dieser Marke ist die Belegung eines Platzes möglich.
  7. Fälscht oder überträgt ein Mitglied Spielmarken, gilt dies als ein schwerer Verstoß gegen die Satzung des Clubs.
  8. Wer spielen möchte, muss seine eigene Spielmarke auf einem freien Feld an der Platztafel anhängen. Das Einhängen oder Umhängen fremder Spielmarken an der Platztafel ist strikt untersagt. Wer auf einem Platz spielt, muss mit seiner Spielmarke für diesen Platz während der gesamten Spielzeit eingehängt sein.
  9. Grundsätzlich sind für alle Plätze Reservierungen maximal bis zu 3 Stunden vor Spielbeginn durch eigenhändiges Anbringen der Spielmarke möglich, sofern nicht nachstehend eingeschränkt. Einzelspieler können nur für 1 Stunde reservieren, Doppelspieler für bis zu 2 Stunden. Während des einstündigen Einzelspiels müssen die Spielmarken beider Spieler die vollständige Spielzeit der jeweiligen Stunde eingehängt sein. Entsprechend müssen alle vier Spielmarken bei einstündigem Doppelspiel für den Platz eingehängt sein. Bei zweistündigem Doppelspiel müssen die vier Spielmarken für den Platz wie folgt eingehängt sein: Für die erste Stunde zwei Spielmarken und rechts daneben für die zweite Stunde ebenfalls zwei Spielmarken. Nur wenn der reservierte Platz max. 30 Minuten vor dem eigentlichen Spielbeginn frei ist, darf der Platz bereits genutzt werden, es sei denn, andere Spieler belegen diesen Platz noch mit ihren Spielmarken an der Platztafel. Die Reservierung wird aufgehoben, wenn die zweite Marke (beim Doppel: 2. - 4. Marke) nicht bis spätestens 5 Minuten nach reserviertem Spielbeginn eingehängt ist und sich nicht mindestens 2 Spieler auf dem Platz befinden. In diesem Fall kann der Platz durch zwei andere spielbereite Spieler belegt werden. Hierbei haben diese Spieler ihre Marken auf die der anderen Spieler zu hängen; dürfen die Marken der anderen Spieler jedoch nicht abhängen.
  10. Für die Plätze 3 und 4 ist die Reservierungen einer Stunde am Spieltag ab 06:00 Uhr morgens für den gesamten Spieltag durch eigenhändiges Anbringen der Spielmarke möglich, wenn zusätzlich in die neben der Platztafel angebrachte Liste schriftlich eingetragen wird: Platz, reservierte Stunde, Name, Unterschrift und Uhrzeit, wann die Spielmarke eingehängt wurde.
  11. Für das Jugendtraining reservierte Trainerstunden haben bei der Platzbelegung Vorrang. Das Jugendtraining findet auf Platz 6 oder Platz 7 statt. Für ihre privaten Trainerstunden können die Trainer mit Trainermarken an der Platztafel grundsätzlich die Plätze 5, 6 und 7 reservieren. Auf den Plätzen 1, 2, 3 und 4 kann eine Trainerstunde nur dann stattfinden, wenn das (zu) trainierende Mitglied diesen Platz mit seiner Spielmarke gemäß den allgemein gültigen Platzbelegungsregelungen (siehe Ziffer 9.) reserviert hat. Die Trainerin/der Trainer hat in einem solchen Fall für die Stunde des Trainings Ihre/seine Spielmarke dazu zu hängen.
  12. Jede/r Spieler/in ist verpflichtet, nach Verlassen des Platzes ihre/seine Spielmarke abzuhängen. Geschieht dies nicht, ist der Vorstand berechtigt, die Marke einzuziehen. Eingezogene Marken können beim Vorstand abgeholt werden.
  13. Vor jeder Spielstunde muß der Platz von den beginnenden Spielern gewässert  werden, es sei denn, in dem Boden ist genug Feuchtigkeit vorhanden.
  14. Zum Ende der Spielzeit müssen die Plätze unaufgefordert und ohne Rücksicht auf de Spielstand pünktlich abgezogen und freigemacht werden. Die Linien müssen nicht gesäubert werden. Wenn die Plätze im Anschluss nicht reserviert sind, ist ein Weiterspielen durch "Weiterhängen" möglich.
  15. Über die Bespielbarkeit der Plätze entscheiden Platzwart, Sportwart, der 1. Vorsitzende oder ein anderes Vorstandsmitglied (in dieser Reihenfolge).
  16. Während der Hauptspielzeit sollen Doppelspiele verabredet werden, damit alle Mitglieder ausreichende Spielmöglichkeiten haben.
  17. Die Vorstandsmitglieder und der Platzwart sind berechtigt, bei Verbandsspielen zusätzliche Plätze zu sperren, falls die Witterung (z.B. Regen, Dunkelheit) dies erforderlich macht.
  18. Jugendliche Mitglieder haben sich für die Belegung eines Platzes wie erwachsene Mitglieder ordnungsgemäß mit ihrer Spielmarke an der Platztafel einzuhängen.
  19. Forderungsspiele und Spiele der Vereinsmeisterschaften gehen normalen Spielen vor, wenn sie drei Tage vor der Forderung mit genauer Uhrzeit im Forderungsliste eingetragen wurden.
  20. Die Spieler sind gehalten, beim Spiel Tenniskleidung zu tragen.
  21. Gäste dürfen insgesamt 4 Stunden je Sommersaison und nur mit Mitgliedern spielen. Das Mitglied ist verpflichtet, vor Spielbeginn mit dem Gast eine vorher erworbene Wertmarke in das Gästebuch zu kleben sowie die Spielzeit und seinen Name und den/die Namen des Gastes/der Gäste einzutragen. Die Gästemarke kann von Unserem Platzwart oder unserem Wirt erworben werden. Sollte ein Erwerb der Gästemarke vor Spielbeginn weder vom Platzwart noch vom Wirt - z. B. wegen derer Abwesenheit - nicht möglich sein, kann ausnahmsweise auch ohne Gästemarke gespielt werden. Das Spiel muss aber vor dem Spielen in das Gästebuch eingetragen werden. Die Gästemarke muss dann später hinzu gefügt werden. Ohne Wertmarke bzw. ohne Eintragung darf kein Platz mit einem Gast belegt werden. Das Mitglied ist verpflichtet, für den mitspielenden Gast die Gästemarke (gelb) auf der Platztafel einzuhängen. Gästespiele sind nur zulässig, wenn es der ordentliche Spielbetrieb erlaubt. Spiele von Vereinsmitgliedern mit Vereinsmitgliedern haben stets Vorrang. An Verbandsspieltagen darf grundsätzlich nicht mit einem Gast/mit Gästen gespielt werden.
  22. Verstöße gegen Vereinsregeln und Spielordnung berechtigen den Vorstand, Platzsperren auszusprechen.

RANGLISTENORDNUNG

Der Tennisverein TeBe e.V. führt eine Rangliste nach dem Tannenbaumsystem. Die Rangliste wird in der Regel nur auf Grund von Forderungsspielen geändert. Zu Beginn der Saison gilt die Rangliste der vorherigen. Bei Neuzugängen bestimmt der Sportwart den vorläufigen Ranglistenplatz. Ein Forderungsspiel bzw. Vergleichsspiel muss nachgeholt werden. Ranglistenspieler sollen regelmäßig Forderungsspiele bestreiten. Der Sportwart ist berechtigt, Forderungsspiele anzusetzen.

REGELN:

  1. Der Fordernde fordert, wie unter 5. – 9. erläutert den Geforderten zu einem Wettspiel auf und trägt das Forderungsspiel in das im Clubhaus ausliegende Forderungsbuch ein. Hierbei ist der Fordernde verpflichtet, innerhalb von drei Tagen den Geforderten zu informieren.
  2. Das Forderungsspiel muss innerhalb von 7 Tagen ausgetragen werden. Unterbleibt die entsprechende Information des Geforderten innerhalb der unter 1. angegebenen Frist, wird das Forderungsspiel gestrichen.
  3. Tritt Fordernder und Geforderter unentschuldigt nicht an, gilt das Match für den anderen als gewonnen.  Im Zweifel entscheidet der Sportwart.
  4. Der Fordernde stellt neue, für die Saison gültige Bälle. Einigen sich die Spieler nicht darauf, dass ohne Schiedsrichter gespielt wird, so muss der Fordernde auch für einen solchen sorgen. Das Ergebnis des Forderungsspiels ist sofort nach Beendigung in das Forderungsbuch einzutragen.
  5. In der Zeile wo der Fordernde steht, darf jeder gefordert werden, der links vom Fordernden platziert ist (Beispiel Nr.25 kann 24,23,22 ... fordern).
  6. Der Fordernde darf auch eine Zeile höher alle diejenigen fordern, die rechts über den Fordernden stehen (Beispiel Nr. 25 kann 19,20 und 21 fordern).
  7. Gewinnt der Fordernde, so nimmt er den Platz des Geforderten ein und der Geforderte (Verlierer) rückt einen Platz zurück.
  8. Der Gewinner eines Forderungsspiels, gleich ob es der Forderer oder der Geforderte ist, darf innerhalb einer Woche nicht erneut gefordert werden. Nach Ablauf dieser Wochenfrist ist er berechtigt, ein weiteres Forderungsspiel zu beantragen.
  9. Der Sportwart wird jede Woche die Neuordnung des Ranglisten-Tannenbaums vornehmen.
  10. Spieler, die bisher nicht in der Rangliste vertreten waren oder nach Ziffer 6 außerhalb der Rangliste geführt werden, können sich nach Rücksprache mit dem Sportwart in die Rangliste einfordern. Gewinnt der Fordernde das Match, wird er in der Rangliste vor dem Verlierer platziert; verliert er das Spiel, wird nach Absprache mit dem Sportwart das Forderungsspiel angesetzt. Nach Abschluss der Verbandsspiele kann der Sportwart Spieler – auch ohne Forderungsspiel – ihrer Spielstärke entsprechend in die Rangliste einstufen.
  11. Der Sportwart ist berechtigt, Spieler die sich einer Forderung nicht gestellt haben, aus der Rangliste herauszunehmen. Spieler, die nur vorübergehend aus triftigen Gründen (Krankheit, Urlaub über sechs Wochen...) verhindert sind an Forderungsspielen teilzunehmen, werden vom Sportwart außerhalb der Liste geführt.
  12. Nach Beendigung der Verbandsspiele kann gefordert werden. Während der Clubmeisterschaft finden keine Forderungsspiele statt. Das Ende der Forderungsspiele wird mit Beginn des Hallenaufbaus oder spätestens auf den 30. September festgesetzt.

       gez. Vorstand des Tennis-Verein TeBe e.V., Berlin, den 20. Juli 2016

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok